Unsere Stifterbriefe. Viel Freude beim Lesen!



Stifterbrief Nummer 15, November 2019

  • Verständnis für die Wut, Antworten auf die Fragen. Eine Reportage über die Kindertrauergruppe der Malteser in Engelskirchen. 
  • Würdevoller Abschied von der Mutter. Ein Angehöriger beschreibt seine Erfahrungen mit dem Johannes-Hospiz Oberberg der Johanniter in Wiehl.

Stifterbrief Nummer 14, August 2019

  • Das Lächeln im Gesicht der Gäste. Interview mit Marc Fricke-Wendeler, stellv. Pflegedienstleiter im Johannes-Hospiz Oberberg.
  • Das Glück im Hospiz zu leben. Ein Gast erzählt.

Stifterbrief Nummer 13, Dezember 2018

  • Der Mensch im Mittelpunkt. Seelsorge und die Ökumene im Johannes-Hospiz Oberberg.
  • Waffeln, Kaffee und mehr. Das regelmäßige Café im Hospiz.

Stifterbrief Nummer 12, Juli 2018

  • Haltepunkt im Chaos. Eine verwitwete Oberbergerin spricht über ihre Erfahrung mit dem Trauerzentrum Oberberg der Malteser.
  • Haften und verwalten. Ein Interview mit unserem Stiftungsmanager Bernhard Sommer vom Deutschen Stiftungszentrum in Berlin.

Stifterbrief Nummer 11, Dezember 2017

  • Vom Fliegen und Loslassen. Letzter Wunsch einer Hospizbewohnerin war ein Rundflug. Ihr Mann erzählt.
  • Nicht in Stein gemeißelt. Ein Bestatter aus Nümbrecht informiert über das Planen der Beerdigung.

Stifterbrief Nummer 10, Juni 2017

  • Nichts wurde bewertet. Eine Mutter erzählt, wie ihr das Trauerzentrum Oberberg nach dem Tod ihres Sohnes half.
  • Werte, die weiterleben. Über ein Testament für die Johannes-Hospiz Oberberg Stiftung.

Stifterbrief Nummer 9, November 2016

  • Das Hospiz habe ihn verändert. Eine Familie beschreibt das Leben ihres Vaters und Großvaters im Hospiz.
  • Noch einmal ans Meer. Wie dank dem Förderverein ein Wunsch erfüllt wurde.

Stifterbrief Nummer 8, Juli 2016

  • Schrittmacher. Ärztin Mechthild Bürger und Arzt Günther Bürger ließen sich in der Palliativmedizin fortbilden und wirken im Hospiz.
  • Wie eine Rückkehr ins Leben. Eine Reise mit Trauernden an den Rhein.

Stifterbrief Nummer 7, Dezember 2015

  • Rückhalt in der Region. Stiftungsgründer Uwe Kotz im Interview.
  • Netzwerk, das trägt. Wie eine Dame in Wiehl palliativ von Johannitern und Maltesern versorgt wird.

Stifterbrief Nummer 6, September 2015

  • Zeit zum Weinen, Zeit zum Lachen. Ein Gespräch mit dem Johanniter-Pflegeteam des Johannes-Hospizes in Wiehl.
  • 20 Jahre und viel Herzblut: Der Geburtstag des Malteser-Hospizdienstes. 

Stifterbrief Nummer 5, Dezember 2014

  • Begegnung mit Delfin. Ein Besuch im Zoo ist letzter großer Wunsch einer jungen Frau.
  • Vom Sterben fürs Leben lernen. Ein Interview mit dem Leiter des Johannes-Hospizes. 

Stifterbrief Nummer 4, Juli 2014

  • Heimgehen. Eine junge Frau beschreibt ihr Leben als Gast im Hospiz.
  • Beistehen. Eine junge Frau ließ sich von den Maltesern ausbilden und begleitet nun Sterbende.

Stifterbrief Nummer 3, Dezember 2013

  • Waffel-Fee. Eine Ehrenamtliche backt regelmäßig im Hospiz.
  • Vom Beet auf den Tisch. Der Garten am Johannes-Hospiz Oberberg in Wiehl.

Stifterbrief Nummer 2, August 2013

  • Begleiten. Eine Palliativpflegerin erzählt von ihrem Dienst.
  • Zeit schenken, Wünsche erfüllen. Eine Hospizhelferin beschreibt ihren Dienst.

Stifterbrief Nummer 1, Dezember 2012

  • Die Zeit ist ein Geschenk. Ein Hospiz-Gast erzählt.
  • Bundesweit einzigartig. Die Kooperation von Johannitern und Maltesern bei der Sterbebegleitung.