Zum Bundesweiten Vorlesetag interpretierten Kita-Kinder im Hospiz den Psalm 23.

Mehr als 680.000 Menschen machten an diesem Tag in ganz Deutschland mit: Beim Bundesweiten Vorlesetag wurde auch im Oberbergischen Kreis an 101 verschiedenen Orten gelesen und zugehört. Und obwohl sie selbst noch nicht ganz des Lesens mächtig sind, haben zehn Kinder des Evangelischen Kindergartens „Unterm Schirm“ aus Reichshof-Drespe im Wiehler Johannes-Hospiz mit einer wirklich originellen Darbietung aus Musik, Wort und Bildern die Menschen begeistert. Zusammen mit Kindergartenleiterin Kerstin Ehlert und Erzieherin Elke Bergerhoff machten sie im Atrium des Hauses den Inhalt und die Aussage des Psalms 23 erlebbar.

„Wir sind hier, weil wir Freude zu den Menschen bringen möchten, die selbst nicht mehr mobil sind“, erläuterte Kerstin Ehlert. Schon beim Anfangslied „Hier ist ein Platz für Große und Kleine, hier ist ein Platz für dich und mich“ samt den passenden Bewegungen hatten Liam, Raphael, Hannes und die anderen Kinder bereits ihre anfängliche Schüchternheit abgelegt.

„Laudato si“ und leckere Crêpes

Mit der Feststellung, dass es sowohl für Kleine, als auch für Große schwierige Fragen gibt, leitete Elke Bergerhoff über zu der Frage „Wer ist Gott?“. Übersetzt in kindgerechte Sprache trug sie den alten Psalm vor, der den Schöpfer in Gestalt des guten Hirten beschreibt. Zu jedem Vers hielt eines der Kinder ein selbst gemaltes Plakat in die Höhe. Den Taizé-Hit „Laudato si“ servierte der muntere Nachwuchs noch als musikalische Sahnehaube. Danach fanden die frisch gebackenen Crêpes reißenden Absatz und die Spielecke im Atrium wurde von den Kindern begeistert in Beschlag benommen.

16.11.2018 - Wiehl / Drespe